3 Arten, mit Ihrem Buch richtig Geld zu verdienen – und eine, die Sie sich abschminken können

Gastblogbeitrag von Lisa Keskin, Ghostwriter und Buchmacherin

Mit Ihrem Buch richtig Geld verdienen – Man hört immer wieder, dass man als Autor von den Tantiemen eines Buches nicht gut leben kann. Und wissen Sie was? Das stimmt meistens. Daher rate ich Ihnen vehement davon ab, ein Buch zu schreiben, weil Sie nur von dessen Verkauf leben wollen.

3 Arten, mit Ihrem Buch richtig Geld zu verdienen

Denn eines muss Ihnen klar sein: Nicht nur im Schreiben, sondern auch in der PR für ein Buch und im Vertrieb steckt eine Menge Arbeit!

„Ach“, höre ich Sie sagen. „Und warum in aller Welt sollte ich mir dann die Mühe machen, ein Buch zu schreiben?“ Da haben Sie nicht ganz unrecht. Ich meine, ein Buch zu schreiben ist mit einer Menge Unannehmlichkeiten verbunden: Es kostet Sie Zeit, Hirnschmalz und Sie müssen sich mit Struktur, Inhalt und Stil auseinandersetzen. Und die Disziplin aufbringen, sich jeden Tag wenigstens eine Stunde vor Ihre Tasten zu setzen und loszulegen.

Auf die Frage „Warum dann trotzdem ein Buch?“ antworte ich nur: Es gibt 1000 Gründe, die dafürsprechen, ein Buch zu schreiben. Doch darum soll es hier heute gar nicht gehen – darüber hat Roman Kmenta einen genialen Artikel geschrieben.

Abgesehen davon spricht eines definitiv dafür, ein Buch zu veröffentlichen: Sie können zwar vielleicht nicht mit Ihrem Buch, sehr wohl aber durch Ihr Buch Geld verdienen. Viel Geld!

Im Kopf bleiben durch ein Buch

Die 10-Euro-Visitenkarte, so nennt man ein Buch oft. Doch der Vergleich hinkt. Denn während die meisten Visitenkarten schon bald in die nächste Schublade oder gar in die Rundablage wandern, wirft kaum jemand ein Buch weg. Ein signiertes schon gar nicht. Und noch weniger eines, das man persönlich vom Autor bekommen hat. Wie viele Leute haben schon ihr eigenes handsigniertes Buch im Regal stehen?

Es wird also einen Ehrenplatz auf dem Kaminsims oder – für Sie noch besser! – im Büro Ihres (potenziellen) Kunden erhalten. So wird es von weiteren potenziellen Kunden gesehen, und Ihr Name bleibt in aller Munde.

Das Buch als Akquiseinstrument

Wie machen Sie Ihre Akquise? Schreiben Sie vielleicht des Öfteren Ihre potenziellen Kunden an, um an neue Aufträge für Trainings, Vorträge oder Coachings zu kommen? Tolle Idee! Wenn Sie etwas Selbstgemachtes beilegen, fallen Sie sicher mehr auf. Ich denke bei „Selbstgemachtem“ allerdings nicht an die Marmelade Ihrer Großmutter, sondern an Ihr eigenes Buch.
Beim Lesen kann sich Ihr zukünftiger Kunde ein besseres Bild von Ihnen machen, er „spürt“ Sie idealerweise zwischen den Zeilen und er bekommt Lust darauf, Sie zu buchen.

Auch hier gilt: Das Buch wird sicher nicht gleich verschwinden – im Unterschied zu einem Anschreiben, das möglicherweise den Entscheider nicht einmal erreicht. So mancher Vorzimmerdrachen sortiert die Post für den Boss oder die Chefin vor, doch ein Paket erreicht den Adressaten so gut wie immer.

Lesungen und Presse

In die Medien zu kommen ist heutzutage schwieriger denn je – der Markt ist hart umkämpft. Mit einer Buchpräsentation in einer spannenden, gemütlichen oder auch edlen Location können Sie da schon eher punkten – und auch Pressevertreter sind nur Menschen, die etwas erleben wollen und sich über außergewöhnliche Angebote freuen! Wenn Sie ein gutes Team haben, das sich auch um die PR des Buchs kümmert und die eine oder andere Lesung organisiert, sind Ihre Chancen auf mediale Aufmerksamkeit groß. Und wer in den Medien ist, wird naturgemäß eher (und zu einem besseren Preis) gebucht.

Take me home

Als Speaker haben Sie einen ganz großen Bonus: Sie haben die Kunden für Ihr Buch schon vor sich sitzen, Sie müssen es nur noch anbieten.
Daher sollten Sie bei jedem Auftritt auch einen Büchertisch haben. Ein bekannter deutscher Speaker hat hier eine besondere Taktik: Zu jeder Veranstaltung bringt er alle seine gedruckten Werke mit, legt sie auf einen (bemerkenswert großen) Büchertisch und fordert das Publikum auf, sich gegen eine freie Spende zu bedienen. Ein anderer gibt seine Bücher bei jedem Training oder Workshop „ausnahmsweise“ um einen Bruchteil des üblichen Preises her. Großzügig meinen Sie? Nun, Bücher kosten im Druck sehr wenig – wenn man weiß, wo man sie bestellt. Und so kann pro Stück unter Umständen trotz des niedrigeren Preises mehr übrigbleiben als Sie Autorenhonorar bekämen.

So haben Sie mit jedem Auftritt noch ein kleines Extra aus dem Verkauf Ihrer Bücher, bleiben noch besser in Erinnerung – und haben hoffentlich in jedes Buch Ihre Visitenkarte oder Ihren Flyer als Lesezeichen gelegt!

Eine andere Möglichkeit besteht darin, gleich mit dem Training oder Vortrag eine gewisse Anzahl von Büchern mitzuverkaufen. So haben Sie auch eine gute Verhandlungsbasis für Ihre Trainings oder Auftritte.

Sie sehen also, ein Buch, ob ghost- oder selbst geschrieben, gibt Ihnen ungeahnte Möglichkeiten.

Und manche Ihrer Mitbewerber müssen sich warm anziehen, denn alleine Ihr Buch macht Sie noch deutlicher und nach Außen sichtbar zum Experten!

Lisa Keskin - Ghostwriterin und Buchmacherin

Wenn Sie nun Lust auf ein Buch bekommen haben, aber noch immer der Meinung sind, dass Sie dafür keine Zeit haben oder Ihnen schlicht und ergreifend der Plan fehlt, dann haben Sie auch die Option, sich unterstützen zu lassen. Von einem gemeinsamen Erarbeiten der Struktur bis hin zum komplett fertig geschriebenen Buch gibt es hier ein großes Spektrum an Möglichkeiten. Mehr dazu können Sie in meinem Artikel „Wie ein Ghostwriting abläuft“ nachlesen.

Ich hoffe, Sie ein wenig zu Ihrem eigenen Buch – ob ghostgeschrieben oder nicht – ermutigt zu haben und verbleibe,

mit herzlichen Grüßen,

Ihre Lisa Keskin

Lisa Keskin

Lisa Keskin

Ghostwriter und Buchmacherin

buch@lisakeskin.com
http://www.lisakeskin.com/

Lisa Keskin ist Ghostwriter und unterstützt hauptsächlich Speaker, Coaches und Beraterinnen dabei, ihr eigenes Buch zu schreiben und auf den Markt zu bringen. Ihre Hauptexpertise liegt darin, Bücher und Blogartikel in der Sprache der Auftraggeber zu schreiben und so zu einem authentischen Werk – wie aus Ihrer eigenen Feder – zu machen.

Autor, Berater und Keynote Speaker

Mag. Roman Kmenta - Keynote Speaker, Autor, Trainer und Berater

Mag. Roman Kmenta ist als Keynote Speaker und Redner international tätig. Er berät Unternehmen und Unternehmer zu den Themen Verkaufs- und Marketingstrategien für höhere Preise, Honorare und Deckungsbeiträge. Roman Kmenta folgen auf Facebook, Twitter, XING, Google+, LinkedIn Fotos: pexels.com, Roman Kmenta

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis