Vertriebskennzahlen

Mit diesen 5 Kennzahlen haben Sie Ihren Vertrieb 100%ig im Griff

Gastbeitrag von Jörg Roos, Unternehmer und Business-Mentor

Vertriebskennzahlen – Ist Ihr Vertrieb profitabel?

Wie sieht es bei Ihnen mit Vertriebskennzahlen aus? Als Unternehmer haben Sie ja ganz sicher auch einen Vertriebsaußendienst, oder? Vielleicht vertreiben Sie Ihre Produkte auch selbst. Aber sind Sie sich auch wirklich sicher, dass Sie die Vertriebsprozesse in Ihrem Unternehmen auch zu 100% im Griff haben?

Vertriebskennzahlen - Jörg Roos - Blog Roman Kmenta

Also, wissen Sie, dass die Vertriebsprozesse wirklich profitabel und effizient gestaltet sind?

Sind Sie wirklich sicher, dass Sie nicht an irgendeiner Stelle im Vertrieb mehr Geld ausgeben, als Sie einnehmen?

Belegen Ihre Vertriebskennzahlen das?

Vertriebskennzahlen? – Nein, es reicht jetzt hier nicht, wenn Sie „nur“ der Meinung sind, dass in Ihrem Vertrieb alles rund lĂ€uft. Wissen Sie es, oder haben Sie nur ein gutes BauchgefĂŒhl, dass alles ok ist?

Die meisten Unternehmen werden auch heute noch nach „gutem BauchgefĂŒhl“ gesteuert.

GrĂŒnde fĂŒr BauchgefĂŒhl statt Vertriebskennzahlen

Das kann mehrere GrĂŒnde haben. HĂ€ufig werden hier aber die folgenden genannt:

  • Keine Zeit fĂŒr Kennzahlenanalyse und sich auch noch mit dem Erstellen und der Auswertung von Reports zu beschĂ€ftigen.
  • Keine Lust, sich auf die „Kennzahlen Vertrieb“, die „KPIs Vertrieb“ (KPI Key Performance Indicators), des eigenen Unternehmens einzulassen.
  • Keine Ahnung, welche Kennzahlen im Vertrieb (außer dem Umsatz in StĂŒck und Wert als wichtige Vertriebskennzahlen) ĂŒberhaupt von Bedeutung sein könnten und wie man diese KPIs im Vertrieb erhebt.

Wir sind uns ja sicher schnell einig, dass die Vertriebssteuerung bzw. Ihr Vertriebsmanagement ein ganz wesentlicher Teil der gesamten Unternehmenssteuerung ausmacht, oder? Ist es dann sehr gewagt von mir anzunehmen, dass Sie auch in Ihrer sonstigen Unternehmenssteuerung komplett auf Kennzahlen bzw. KPIs verzichten?

Ertappt?

Ok, dann sind Sie wohl so etwas, wie ein „ÜberzeugungstĂ€ter“, der sein Unternehmen nach dem Motto „Management by BauchgefĂŒhl“ fĂŒhrt. Wenn Sie von diesem Weg wirklich ĂŒberzeugt sind, dann sind Sie damit in der Vergangenheit vermutlich sehr gut gefahren. Logisch, dass Sie eher keine Veranlassung sehen, daran etwas zu Ă€ndern.

Warum also sollten Sie sich mit so etwas wie Vertriebskennzahlen beschÀftigen?

Richtig?

Vertriebscontrolling oder MBA – Management by Accident

Das ist fein und ich kann Sie sogar verstehen. Aber wenn Sie Ihrem BauchgefĂŒhl die Steuerung Ihres Unternehmens und die Vertriebssteuerung ĂŒberlassen, laufen Sie nach meiner Erfahrung auch Gefahr der Passagier in Ihrem eigenen Boot zu werden – und zwar ohne echte Möglichkeit das Lenkrad zwischen Ihre HĂ€nde zu bekommen.

Das ist jetzt kein so schöner Gedanke, oder?

Eben, deshalb nenne ich diese Art der UnternehmensfĂŒhrung auch gerne „Management by Accident“ (MbA)? 🙂

Vertriebssteuerung mit Kennzahlen

Egal in welcher Branche Sie auch tĂ€tig sind. Ich kenne im Grunde keine Branche, die nicht immer schneller, anspruchsvoller ja sogar „hĂ€rter“ wird. Der Preis- und Wettbewerbsdruck nimmt beinahe tĂ€glich spĂŒrbar zu. Die Kunden haben immer weniger Zeit.

Auch Ihre Lieferanten scheinen mehr fĂŒr das eigene „Budget“ zu arbeiten, als an einer wirklich guten Zusammenarbeit interessiert zu sein.

Das gilt aber auch fĂŒr Sie und Ihren Vertrieb. Denn auch hier ist ja immer weniger Zeit vorhanden. Ich gehe aber davon aus, dass Sie dies Ihre Kunden (hoffentlich) nicht spĂŒren lassen.

Klar, der Kundenwunsch wird besprochen und hoffentlich erfĂŒllt, aber fĂŒr den formlosen Schnack – sei es im Vertriebsaußendienst oder auch im Vertriebsinnendienst per Telefon – bleibt dann irgendwie doch nicht mehr Zeit. Richtig?

Das BauchgefĂŒhl trĂŒgt – Vertriebskennzahlen liefern Fakten

Das heißt dann aber auch, dass die Kundenkontaktzeit auf ein deutlich geringeres Niveau gesunken ist.

Können Sie sich vorstellen, dass dieses weniger an Zeit, dann auch Einfluss auf Ihr BauchgefĂŒhl haben könnte?

Könnte es sein, dass Sie sich vor allem deshalb in der Vergangenheit auf Ihr BauchgefĂŒhl verlassen konnten, weil Sie dann doch mal einen Kaffee mehr mit Ihren Kunden getrunken haben?

Das ist erstmal nur ein Grund, aber ein entscheidender. Allein deshalb rate ich Ihnen auch, ab sofort MbA Ihrem Wettbewerb zu ĂŒberlassen und stattdessen Ihre Vertriebssteuerung (zusĂ€tzlich) mit Sales Kennzahlen zu unterstĂŒtzen.

Einverstanden?

Gut, dann lassen Sie uns doch mal gemeinsam ĂŒberlegen, welche Kennzahlen im Verkauf Sie auf jeden Fall im Blick haben sollten.

Nie mehr um eine Antwort in Preisverhandlungen verlegen! >>> mehr Info

Als Amazon Partner verdiene ich an qualifizierten VerkÀufen.

Ihr USP ist die profitabelste Grundlage fĂŒr Ihr Business! >>> mehr Info

Die TOP 5 Vertriebskennzahlen fĂŒr Ihre VerkaufsfĂŒhrung

Vertriebskennzahl #1: Das Pareto-Prinzip

Jetzt haben wir schon viel ĂŒber Ihre Kundenbeziehung gesprochen. NatĂŒrlich werde ich Ihnen jetzt hier auch eine entsprechende Vertriebskennzahl empfehlen.

Wenn wir es ganz eng nehmen, dann sind das sogar zwei Vertrieb Kennzahlen, aber beide sind wichtige KPIs / Kundenkennzahlen und gehören ganz eng zusammen und haben am Ende ein gemeinsames Ziel. Kennen Sie das Pareto-Prinzip?

Demnach werden Sie als Kundenkennzahl mit rd. 20% Ihrer Kunden 80 % Ihres Umsatzes machen. Das ist natĂŒrlich nicht immer ganz exakt so, aber in etwa. Ich möchte Sie also einladen, herauszufinden, mit wieviel Prozent Ihrer Kunden machen Sie 80% Ihres Umsatzes.

Und wenn Sie diese Kundenkennzahl schon ermitteln, dann erstellen Sie auch gleich eine Liste mit diesen Kunden. Diese Kunden sind nĂ€mlich offenbar ganz wichtig fĂŒr Ihren Unternehmenserfolg!

Zeitintensive Kunden machen oft wenig Umsatz

Aber der Clou kommt jetzt in der zweiten Kundenkennzahl. Das Pareto-Prinzip gilt bei Ihren Kunden nÀmlich auch in einer anderen Richtung.

In aller Regel werden Sie bzw. Ihr Vertriebsteam 80% der Arbeitszeit mit ebenfalls 20% aller Kunden verbringen. Auch hier gilt das wieder als NĂ€herungswert. Wie sieht diese Vertriebskennzahl bei Ihnen aus?

Analysieren Sie diese KPI im Vertrieb und erstellen Sie wieder eine Liste dieser Kunden, die besonders „zeitintensiv“ sind. Es ist ok, wenn sich die Liste dieser Kunden mit Ihrer ersten Kundenliste decken wĂŒrde.

Wetten, dass dies nicht der Fall ist? Vermutlich sogar in den allermeisten FÀllen werden die zeitintensiven Kunden nicht auf der Liste Ihrer umsatzstÀrksten Kunden auftauchen.

Maßnahmen setzen auf Basis von Vertriebscontrolling Kennzahlen

Das sind zeitraubende Kunden, die Sie nicht mit zeitintensiven Kunden verwechseln sollten. Hier sollten Sie zwingend geeignete Maßnahmen der Vertriebssteuerung und Vertriebsplanung einleiten.

Stellen Sie sich vor, wie viel Zeit Ihr Vertriebsteam gewinnen wĂŒrde, wenn Sie hier entweder „aussortieren“ oder Automatisierungsmöglichkeiten finden wĂŒrden.

Kennen Sie den Spruch „Erst schneiden, dann wachsen“?

Könnte es sich positiv auf Ihren Umsatz und Profit auswirken, wenn Ihr Vertriebsteam diese „gewonnene Zeit“ in wirklich wichtige Kunden investieren wĂŒrde?

Vertriebskennzahl #2: Die Auftragsreichweite

Sobald Ihr Vertriebsteam AuftrĂ€ge bei Ihren Kunden schreibt, entsteht irgendwann in der Zukunft dann auch Umsatz in Ihrer GuV (= Gewinn und Verlustrechnung). Das ist ja das Ziel und das „irgendwann“ hĂ€ngt nun entscheidend von Ihrem Business ab.

Sollten Sie hierzu keine Aussage sinnvoll treffen können, dann arbeiten Sie einfach mit folgender Gleichung, die eine gleichmĂ€ĂŸige Verteilung der Auftragsbearbeitungsdauer voraussetzt:

Auftragsreichweite = (Auftragsbestand in EUR : Umsatz der letzten 12 Monate) x 360.

Diese Vertriebskennzahl ist deshalb wichtig, weil sie Ihnen ein GefĂŒhl gibt, wie weit in die Zukunft die bereits „geschriebenen“ AuftrĂ€ge ausreichen, um zum Beispiel auch zukĂŒnftige Kosten zu decken. Ermitteln Sie also Ihre Auftragsreichweite bei den Kennzahlen Vertriebssteuerung.

Wenn Sie diese dann mit der durchschnittlichen Zahlungsfrist (eine weitere wichtige Kundenkennzahl im Vertriebskennzahlen Controlling) kombinieren, die Sie Ihren Kunden gewĂ€hren, erhalten Sie so einen sehr guten Indikator fĂŒr Ihre LiquiditĂ€tsplanung.

Checkliste Empfehlungsmarketing - Roman Kmenta - Keynote Speaker und Autor

Kostenloser Selbstcheck
Ist Ihr GeschÀftsmodell profitabel?

Abgesehen von Vertriebskennzahlen und der KPI Analyse, gibt es ein paar grundlegende Indikatoren, mit denen Sie feststellen können, ob Ihr GeschÀftsmodell potenziell profitabel ist.

Holen Sie sich hier den kostenlosen Selbstcheck. Am besten jetzt gleich und ĂŒberprĂŒfen Sie wie profitabel Ihr GeschĂ€ftsmodell ist.

Vertriebskennzahl #3: Der Break-Event-Point

Sinn und Zweck Ihres Unternehmens ist es ja eigentlich, dass Sie dem Kunden einen besonderen Nutzen stiften. Aber natĂŒrlich wollen Sie dies nicht aus reiner NĂ€chstenliebe tun, sondern Sie möchten mit Ihrem Unternehmen auch Geld verdienen. Und mit Geld verdienen meinen wir nicht den Umsatz, denn das ist zwar eine wichtige Vertriebskennzahl (KPI Vertrieb), aber nur der wesentliche Geldeinnahmestrom.

Nein, mit Geld verdienen meine ich, was „unterm Strich“ ĂŒbrigbleibt. Also der Betrag, wo vom Umsatz die Kosten abgezogen sind und zwar alle. Da wir uns hier sicher ganz schnell einig sind, werden Sie auch sofort einsehen, dass nicht ab dem ersten EURO Geld verdient wird, da ja eben noch ganz viele Kosten anfallen.

Ab jetzt wird Geld verdient

Aber ab irgendeinem Punkt, sind alle Kosten gedeckt. Jeder Euro, der zusĂ€tzlich in Ihre „Kasse“ strömt, sorgt fĂŒr einen Gewinn. Das ist der sog. Break-Even-Point (BEP). Diese Kennzahl sollten Sie unbedingt im Auge haben.

Stellen Sie sich das GefĂŒhl vor, wenn es zum Beispiel der 13. April ist und Sie wissen, dass bereits der BEP erreicht und ab jetzt bis zum 30. April wirklich Geld verdient wird. WĂŒrde Sie das etwas ruhiger sein lassen?

Der BEP ist sicher eine nicht so hÀufig verwendete Kennzahl im Vertrieb, aber gerade aus dem Grund ein sehr spannendes Vertriebskennzahlen Beispiel.

Vertriebskennzahl #4: Die Vertriebsquote

Wissen Sie eigentlich, ob Ihr Vertrieb effizient aufgestellt ist? Damit meine ich, wissen Sie wieviel Geld Sie in den Vertrieb Ihrer Produkte investieren und wie hoch der entsprechende Umsatz ist? Auch hier können Ihnen Vertriebskennzahlen helfen. Dieses VerhÀltnis beschreibt die sog. Vertriebsquote.

Das Schöne an der Vertriebskennzahl Vertriebsquote ist, dass Sie diese je nach Ihrer Unternehmens- / Vertriebsstruktur auch auf Teilbereiche anwenden können. So könnte fĂŒr die KPI Ermittlung Innendienst und Außendienst eine geeignete Unterscheidung sein.

Wenn Sie sehr verschiedene Produktgruppen verkaufen, könnten Sie auch einen KPI je Produktgruppe ermitteln und so Ihr Controlling im Vertrieb verbessern.

Vertriebskennzahlen vergleichen – Benchmarking bringt’s

Überlegen Sie, was sich hier fĂŒr Ihr Unternehmen anbietet. Sie denken: „Schön, dann habe ich eine Zahl, und was mache ich dann damit?“ Suchen Sie den Vergleich mit befreundeten Unternehmen. Eventuell kann Ihnen die IHK oder ein Branchenverband Vergleichszahlen zur VerfĂŒgung stellen.

Wenn Sie dann Ihre Vertriebsquote den Vergleichszahlen gegenĂŒberstellen, werden ganz sicher spannende Fragen in Ihrem Kopf auftauchen. Nicht selten werden Unternehmer gerade durch das „Benchmarking“ (so nennt man den betriebsĂŒbergreifenden Vergleich) solcher Vertriebskennzahlen auf ineffiziente Vertriebsprozesse und/oder Strukturen aufmerksam.

Vertriebskennzahl #5: Die Stornoquote

Eigentlich mag man gerade als Unternehmer dieses Thema bzw. diese Art von Vertriebskennzahlen, das ich mir jetzt noch ausgesucht habe, gar nicht. Wenn es ginge, wĂŒrden Sie dies ganz bestimmt einfach verbieten/ausschließen wollen. Aber auch das „Unternehmerleben“ ist nun mal kein Ponyhof.

Ein Teil Ihrer Kunden wird mit Ihren Produkten nicht zufrieden sein, oder ist aus anderem Grund nicht glĂŒcklich. Jedenfalls werden ein paar Kunden den bereits erteilten Auftrag wieder stornieren.Wenn Sie also nun die Summe aller Stornierungen in EUR dem Gesamtumsatz in EUR gegenĂŒberstellen, dann ergibt sich eine wertbasierte Stornoquote.

Summe Stornos in € : Umsatz in € = wertbasierte Stornoquote

NatĂŒrlich können Sie dies auch mit der Anzahl der AuftrĂ€ge machen. Das macht dann Sinn, wenn die Auftragsvolumina extrem stark schwanken. Gibt es hingegen ein „typisches Auftragsvolumen in EUR“ sollten sich diese beiden Quoten stark Ă€hneln.

Summe Anzahl der Stornos : Anzahl der KĂ€ufe = mengenbasierte Stornoquote

Warum ist das spannend? Naja, weil diese wichtige Vertriebskennzahl auch immer ein ganz geeigneter Indikator fĂŒr die Zufriedenheit der Kunden ist. Leichte Schwankungen sind normal.

Wenn aber die KPI Stornoquote mal wirklich ausreißt, oder ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum konsequent ansteigt, dann ist es sinnvoll diese Vertriebskennzahl einer eingehenden Kennzahlenanalyse zu unterziehen. Eventuell kommen Sie einer schleichenden Fehlentwicklung in Ihrem Vertriebsprozess so leichter auf die Spur.

Die meistgelesen BeitrÀge zu den Themen Profit, GeschÀftsmodelle und Vertriebssteuerung

In den folgenden BeitrÀgen finden Sie zusÀtzliche Tipps und Strategien, die Ihnen helfen mehr Profit im Business zu erzielen:

Ihr Start mit Vertriebskennzahlen

Es gibt natĂŒrlich noch eine ganze Menge mehr Arten von Kennzahlen im Vertrieb, mit denen Sie Ihre Vertriebsorganisation und Ihre Vertriebsprozesse effizienter und vor allem profitabler gestalten können.

Aber gerade, wenn Sie Ihren Vertrieb bisher gar nicht auf Basis gesteuert haben, empfehle ich Ihnen nicht direkt die ganz große Keule rauszuholen und z.B. 20 Vertriebskennzahlen einzufĂŒhren.

Auch hier gilt: Fokus auf das Wesentliche ist der Königsweg. Ich halte diese 5 Kennzahlen im Vertrieb fĂŒr besonders wichtig und auch fĂŒr jedes Unternehmen fĂŒr anwendbar.

Weniger ist mehr! – Auch bei Vertriebskennzahlen

Vielleicht dĂŒrfen Sie manchmal „etwas kreativer“ an die Ausgestaltung herangehen. Mehr ĂŒber wie Sie Ihre Abschlussquote steigern können, lesen Sie hier.

In jedem Fall werden die Ergebnisse dieser Vertriebskennzahlen einen ganz wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass Sie MbA hinter sich lassen und stattdessen auf eine bewusste und zielgerichtete Unternehmenssteuerung setzen. Viel Erfolg dabei!

Vertriebskennzahlen – Ihre Erfahrungen sind gefragt

Wie sieht es aus bei Ihnen:

  • Werden Sie ab heute Kennzahlen fĂŒr Ihren Vertrieb einfĂŒhren?
  • Mit welcher werden Sie beginnen?
  • Oder haben Sie Beispiele fĂŒr Vertriebskennzahlen, die Sie nutzen und, die Sie den Lesern gerne mitteilen möchten?

Dann schreiben Sie doch jetzt bitte Ihre Gedanken in den Kommentar. Ich freue mich schon, genau von Ihnen hier zu lesen!

Jörg Roos

Jörg Roos

Finanzplaner und Business-Mentor

Jörg Roos ist Business-Mentor & Autor fĂŒr kleinere Unternehmen. FĂŒr seine Kunden ĂŒbersetzt er das Buchhaltungs-Fachchinesisch in einfache deutsche Sprache. Dadurch lernt jeder Unternehmer sein Business auf Gewinn zu programmieren, ohne zuvor trockene BWL-Theorie studieren zu mĂŒssen. Er ist der Auffassung, das Wichtiges auch Spaß machen darf und so prĂ€sentiert er auf seiner Webseite joerg-roos.com & in seinem Podcast viele kostenlose & leicht verstĂ€ndliche Tipps gerne mit einer Prise Humor.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns ĂŒber Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor, Berater und Keynote Speaker

Mag. Roman Kmenta - Keynote Speaker, Autor, Trainer und Berater

Mag. Roman Kmenta ist als Keynote Speaker und Redner international tĂ€tig. Er berĂ€t Unternehmen und Unternehmer zu den Themen Verkaufs- und Marketingstrategien fĂŒr höhere Preise, Honorare und DeckungsbeitrĂ€ge. Roman Kmenta folgen auf Facebook, Twitter, XING, Google+, LinkedIn Fotos: pexels.com, Roman Kmenta

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis