Preiseinwand „kein Geld“!

Beitragsbild - Preiseinwand „kein Geld“! - Roman Kmenta - Keynote Speaker und Trainer

Das „kein Budget“ Märchen und die Wahrheit hinter diesem Preiseinwand

Hören Sie von Ihren Kunden ab und an den Preiseinwand „kein Geld“ oder „kein Budget“? Dieser Kundeneinwand ist ein Märchen oder manchmal sogar glatt gelogen!

Ein Kunde von mir produziert sehr hochwertige und hochpreisige Grillgeräte. € 1.500 für so ein schönes Stück sind da schnell mal investiert. Im Verkaufstraining oder bei Vorträgen für Einzelhändler zeige ich ganz gerne einen solchen Grill und dazu ein Foto einer ärmlich aussehenden Person und stelle die provokante Frage: „Kann sich der so einen Grill leisten?“
Kann sich der das leisten? - Preiseinwand - Roman Kmenta - Keynote Speaker und Preisstratege

Meist lautet die einhellige Meinung: „Nein!“ – Aber stimmt das?

Lassen Sie uns eine kurze Rechnung anstellen. Einmal angenommen unser potenzieller Kunde würde rauchen. Eine Packung pro Tag á 5 €. Dann gibt er pro Monat ca. 150 € für Zigaretten aus, 1.800 € pro Jahr. Wenn dieser Kunde nun aufhören würde zu rauchen, könnte er sich stattdessen jedes Jahr einen tollen Grill, einen Urlaub am Palmenstrand, eine schöne Uhr oder auch jeden Monat ein exklusives Dinner zu zweit leisten. Nebenbei wären alle diese Dinge gesünder als rauchen.

Natürlich raucht nicht jeder (es gibt ja schließlich auch eine Menge anderer Laster) und nicht jeder möchte darauf verzichten. Dieses Beispiel demonstriert aber sehr anschaulich den Grundgedanken dieses Beitrags:

 

Es geht nicht ums Leisten KÖNNEN, sondern ausschließlich ums LEISTEN wollen.

Ihre Kunden geben (viel) Geld aus – vielleicht nur nicht bei Ihnen

„Aber es gibt doch auch hierzulande wirklich arme Menschen, die sich auch die Schachtel Zigaretten pro Tag nicht leisten können!“ werden Sie vielleicht jetzt einwenden. Und zu Recht. Die gibt es, doch diese sind nicht der Normalfall (und wenn doch sollten Sie sich andere Zielkunden suchen). Sehen Sie sich vielmehr um und fragen Sie sich:

  • Wofür geben Menschen und Unternehmen (im B2B Bereich gilt derselbe Grundgedanke) Geld aus … manchmal welches, das Sie gar nicht haben?
  • Wo entstehen plötzlich Budgets, wo es vorher nur „kein Geld“ hieß?
  • Was wird gekauft, obwohl von außen betrachtet, es für diesen Kunden gar nicht leistbar ist?

Sie werden staunen. Die Welt – B2B und B2C – ist voll von solchen Beispielen.

Preiseinwand „keine Geld / kein Budget“

Und dennoch bringen Ihre Kunden Preiseinwände und sagen Ihnen sie hätten kein Geld bzw. kein Budget, um Ihr Angebot anzunehmen.

118 antworten auf Preiseinwände

Die kompletteste Sammlung von Antworten auf die Preiseinwände Ihrer Kunden finden Sie übrigens im Kindle Buch „Zu teuer! – 118 freche, humorvolle, überzeugende und profitable Antworten auf Preiseinwände.“ Lesen Sie eine Menge Methoden zur Einwandbehandlung im Verkaufsgespräch.

E-Book Zu teuer - Preiseinwand - Roman Kmenta - Preisexperte und Unternehmer

Dieser spezielle Preiseinwand „kein Geld / kein Budget“ kann unterschiedliche Gründe haben. Dies gilt gleichermaßen für B2C und B2B Geschäfte. Abhängig vom Grund, gibt es für Sie unterschiedliche Strategien mit diesem Preiseinwand umzugehen und Beispiele wie Sie diesen Einwand entkräften.

  • Preiseinwand „kein Geld“ Grund #1: Der Kunde glaubt den Einwand wirklich

    Am überzeugendsten sind jene Kunden, die Ihnen erklären, dass sie kein Geld haben Ihr Angebot anzunehmen, weil sie es wirklich glauben. Hier könnten Sie – mit sehr viel Fingerspitzengefühl – eine ähnliche Rechnung für den Kunden anstellen, die ich oben (mit den Zigaretten) angestellt habe. Im B2B Bereich ist das bisweilen noch einfacher, weil Unternehmen – vor allem die größeren – für jede Menge unnötiger Dinge bisweilen sehr viel Geld ausgeben.

  • Preiseinwand „kein Geld“ Grund #2: Der Kundeneinwand ist Teil der Verhandlungstaktik

    Natürlich ist der Einwand „kein Geld“ bzw. „kein Budget“ auch ein sehr beliebter Schachzug in Verhandlungen. Der Einkäufer setzt so den Preisanker quasi auf Null oder definiert das als neue Ausgangsbasis für die Preisverhandlung.

  • Preiseinwand „kein Geld“ Grund #3: Der Kundeneinwand ist ein Vorwand

    In Wirklichkeit will der Kunde Sie loswerden, weil ihn Ihr Angebot schlicht nicht interessiert, er sich schon für etwas anderes entschieden hat oder er jetzt keinen Kopf hat, sich mit Ihrem Angebot zu beschäftigen. Versuchen Sie durch geschickte Fragen herauszufinden, was dahintersteckt.

  • Preiseinwand „kein Geld“ Grund #4: Sie sprechen das falsche mentale Konto an

    Wir haben verschiedene mentale Konten für unterschiedliche Ausgaben in unseren Köpfen. Diese sind unterschiedlich gut mit mentalem Geld befüllt. So kommt es, dass wir bereit sind wegen 5 Cent / Liter Ersparnis beim Sprit einen Umweg von 15 Minuten in Kauf zu nehmen, um uns 3,50 € beim Tanken zu sparen, aber am Rückweg 5,90 € für einen möglicherweise überteuerten Kaffee ausgeben. Fragen Sie sich:

      • In welchem mentalen Konto ist Ihr Produkt in den Köpfen Ihrer Kunden?
      • In welchem wäre es besser aufgehoben?
      • Wie können Sie Ihr Produkt in ein anderes mentales Konto verschieben?

Ausführliche Erklärungen und Ideen dazu finden Sie in meinem aktuellen Buch „Nicht um jeden Preis“ ab Seite 177. Eine Leseprobe können Sie hier downloaden.

Nicht um jeden Preis - Mehr Gewinn, mehr Wert, mehr Freude im Business - Roman Kmenta - Autor und Preisstratege
  • Preiseinwand „kein Geld“ Grund #5: Ihr Angebot ist nicht wichtig bzw. nicht wertvoll genug

    Sie können diesen Einwand des Kunden auch so interpretieren, dass Ihr Angebot in seinen Augen „nicht wertvoll genug“ ist. Das hat den Vorteil, dass Sie durch diese Betrachtungsweise auf ganz andere Ideen und Lösungsmöglichkeiten kommen. Denn, wenn etwas nicht wertvoll genug ist, dann ist der logische Schritt es aufzuwerten. Beispiele dafür finden Sie im Beitrag „Die zu teuer Lüge II“.

Es gibt nichts, das zu teuer, aber vieles, was zu wenig wert ist.

  • Preiseinwand „kein Geld“ Grund #6: Ihr Gesprächspartner ist nicht hoch genug in der Hierarchie

    Gerade im B2B Bereich sind Verkäufer oft mit dem Kundeneinwand „kein Budget“ konfrontiert. Doch dieser Einwand heißt im Grunde nur, dass Sie mit dem falschen sprechen. Die wirklichen Entscheider können Budgets erschaffen, auch, wenn es keine gibt. Versuchen Sie daher an die wahren Entscheider heranzukommen. Auf dieser Ebene gibt es – gerade bei größeren Unternehmen – immer Geld für alles, was nur attraktiv genug erscheint (siehe auch Grund #4 und #5).

  • Preiseinwand „kein Geld“ Grund #7: Ihr Kunde hat tatsächlich kein Geld

    In diesem Fall ist noch nichts verloren. Wozu gibt es Banken und Kreditinstitute? Man kann vieles finanzieren. Das hat den Vorteil, dass sie durch ein Kredit- oder Leasingvariante ein Stück weit aus der direkten Vergleichbarkeit herauskommen. Seien Sie kreativ, was Ihre Zahlungskonditionen angeht. Irgendeine Möglichkeit findet sich (fast) immer, wenn keiner der anderen, angeführten Gründe für Preiseinwände schlagend wird.

Das Problem ist nicht, dass Kunden kein Geld oder kein Budget haben, sondern, dass Verkäufer das glauben.

Achtung Gehirnwäsche!

Verkäufer erhalten eine permanente, meist negative Gehirnwäsche. Kunden erzählen, dass die Geschäfte schlecht laufen, dass die Branche schwierig ist, dass alles so teuer geworden ist, dass sie sich das Leben kaum mehr leisten können usw.. Sehr viel seltener hört man wie toll alles läuft sowie Lob für den Verkäufer und seine Produkte, die viel besser sind als die der anderen Anbieter.

Für die Verkäufer ist es oft schwierig sich dieser negativen Gehirnwäsche zu entziehen und sie beginnen all das selbst zu glauben.

Das führt dazu, dass Verkäufer …

      • (alle) Kunden falsch einschätzen … nämlich als zu wenig zahlungskräftig
      • sich nicht trauen hochpreisiges anzubieten
      • ihre Kunden bevormunden und ihnen gewisse Angebote vorenthalten
      • Rabatte und Nachlässe schon in vorauseilendem Gehorsam geben (siehe auch Beitrag: Diagnose Preisangst)
      • ihre Chancen bei Preisverhandlungen schlecht einschätzen … was zur selbsterfüllenden Prophezeiung wird

Der Griff in die vermeintlich leeren Taschen des Kunden

Es ist kein Einzelfall, dass ein Kunde, der dem Verkäufer so sehr Leid tut, dass er ihm sein Produkt fast schenken möchte, dem Verkäufer nach dem Verkaufsabschluss beiläufig und voller Stolz erzählt, dass sein neuer, großer Mercedes in Kürze geliefert wird oder er sich einen netten Urlaub auf den Seychellen leistet. Die späte Erkenntnis: Die Taschen des Kunden waren nicht leer. Das hat nur der Verkäufer geglaubt.

Holen Sie sich Ihr Stück vom Kuchen! Ein großes!

Sie als Verkäufer müssen sich immer vor Augen halten: Es geht ums „Leisten-Wollen“ und nicht ums „Leisten-Können“. Wenn Sie es schaffen Ihr Angebot attraktiv genug zu gestalten, damit die Richtige Zielgruppe anzusprechen und mit den echten Entscheidern zu sprechen wird immer Geld dafür da sein. Holen Sie sich Ihren fairen, aber nicht zu kleinen Anteil davon!

Welche Erfahrungen haben Sie zu diesem Thema gesammelt? Ich freue mich über Kommentare hier auf meinem Blog oder auch in Facebook.

Ihr

Keynote Speaker Roman Kmenta

Roman Kmenta

PS: Die besten Tipps und Strategien für mehr Umsatz, höhere Preise, Gewinne und Honorare erhalten Sie im kostenlosen, regelmäßigen „Quantensprung Magazin“. Schließen Sie sich jetzt mehr als 8.000 Lesern an!

 DAS QUANTENSPRUNG MAGAZIN

Autor, Berater und Keynote Speaker

Roman Kmenta Danke

Mag. Roman Kmenta ist als Keynote Speaker und Redner international tätig. Er berät Unternehmen und Unternehmer zu den Themen Verkaufs- und Marketingstrategien für höhere Preise, Honorare und Deckungsbeiträge.
Roman Kmenta folgen auf Facebook, Twitter, XING, Google+, LinkedIn

Fotos: www.fotolia, Roman Kmenta