Profitable Geschäftsmodelle mit Zukunft – Teil 1

Profitable Geschäftsmodelle mit Zukunft – Teil 1 Diese 8 Kriterien sagen Ihnen ob Ihr Geschäftsmodell eine profitable Zukunft hat - Roman Kmenta - Trainer und Berater

Diese 8 Kriterien sagen Ihnen ob Ihr Geschäftsmodell eine profitable Zukunft hat

Profitable Geschäftsmodelle – Die Veränderung schreitet rasant voran. Trends wie Digitalisierung, Globalisierung, Automatisation und Individualisierung betreffen dabei schon lange nicht mehr nur die großen Unternehmen, sondern jede noch so kleine Einzelunternehmerin bzw. –unternehmer wie sich in meiner Beratungspraxis zeigt. Ganze Branchen werden umgekrempelt bzw. werden völlig verschwinden. Und dieser Prozess ist bereits voll im Laufen.

Daher müssen sich nicht nur Unternehmensgründer sondern auch etablierte Unternehmer und Selbstständige fragen: Hat mein Business bzw. Geschäftsmodell Zukunft? Und zwar eine profitable Zukunft, in der Sie nicht nur Umsatz, sondern vor allem auch gute Gewinne machen können. Denn wenn Sie sich diese Fragen nicht stellen … andere tun es.

„Tu was Dir Spaß macht“ ist noch kein profitables Geschäftsmodell

Und gleich vorweg: Damit Ihr Unternehmen nachhaltig profitabel bestehen kann reicht es nicht, dass Sie Ihr Handwerk verstehen und es mit Freude tun. Das mag zwar eine nicht unwesentliche Voraussetzung sein, aber es gibt eine Reihe anderer Kriterien, die darüber entscheiden, ob Sie Ihr Geschäft auch in 10 Jahren noch profitabel betreiben werden können. „Tu, was dir Spaß macht und mach ein Business daraus!“ kann manchmal einer der dümmsten Ratschläge sein.

„Mach einfach dein Ding!“ kann einer der dümmsten Ratschläge sein.

Lesen Sie dazu übrigens auch den Beitrag „Positionierung ohne Spaßfaktor“.

Gute Umsätze machen auch noch keine profitablen Geschäftsmodelle

Umsätze machen Freude und sind natürlich die Grundlage für Profit. Und dennoch gibt es eine Unzahl von Unternehmen – und ständig werden es mehr – die zwar Umsatz, aber keine Margen erzielen oder Gewinne, die gerade mal so zum Überleben reichen. Und das sind ganz kleine aber auch sehr große, wie ich Vorträgen immer wieder aufzeige. Nur haben die großen meist einen längeren Atem und können Verluste auch über Jahre hinweg aushalten.

Profitable Geschäftsmodelle – auch eine Frage des WIE

Dabei ist die Art wie Sie Ihr Business betreiben natürlich mitentscheidend ob es ein profitables Geschäftsmodell ist. Doch profitable Geschäftsmodelle erfüllen einige grundlegende Kriterien, die es Ihnen schon im Vorhinein einfacher machen ein Business, das läuft auf die Beine zu stellen.

Um Sie beim Nachdenken darüber zu unterstützen, ob Sie als Unternehmer oder Selbstständiger am richtigen Pferd sitzen bzw. dass Sie als Unternehmensgründer auf das richtige Pferd aufsteigen, habe ich diese entscheidenden Kriterien für Sie zusammengefasst und in Form einer Checkliste für Sie zum Download aufbereitet.

SSelbstcheck - Roman Kmenta - Keynote Speaker und Autor

Die Berücksichtigung dieser Kriterien hat einen hohen Einfluss darauf ob Sie ein profitables Geschäftsmodell betreiben. Die Weichen dafür werden bereits am Start gestellt.

Sollten Sie schon ein Geschäft betreiben, können Sie überprüfen in welchen Punkten Ihr Business den Kriterien für profitable Geschäftsmodelle entspricht. Sollte das in dem einen oder anderen Punkt nicht der Fall sein, ist das kein KO Kriterium, aber es wird tendenziell schwerer auch wirtschaftlich erfolgreich zu sein und möglichst hohe Gewinne und nicht nur Umsätze zu erzielen.

Sie können diese Liste daher auch bestens dafür nutzen Ihr Geschäft umzugestalten, um neuen Bereiche oder Produkte zu erweitern, oder ganz neu auszurichten.

Die 8 entscheidenden Faktoren für profitable Geschäftsmodelle

Kriterium #1 für profitable Geschäftsmodelle: Hohe Zugangsbarrieren

Wenn ein Business für quasi jedermann leicht zu beginnen ist, weil die Zugangsbarrieren extrem niedrig, oder gar nicht vorhanden sind, ist die Chance, dass viele Menschen dieses Business starten recht hoch. Und viele Mitbewerber drücken auf Preise und Margen. Vor allem dann, wenn es kaufmännisch unqualifizierte Mitbewerber sind, die glauben ihr Geschäft vor allem über niedrigere Preise und Aktionen ankurbeln zu müssen.

Viel Feind, viel Ehr! … aber wenig Profit!

Man könnte daher sagen: Schwierig ist gut! … wenn es um Ihr Geschäft geht. Die besten Mitbewerber sind die, die nicht vorhanden sind.

MLM Netzwerken beizutreten ist so gesehen oft eine schlechte Idee, wenn es um profitable Geschäftsmodelle geht … vor allem dann, wenn das System schon länger am Markt ist. Für die Gründer eines Multilevel Marketing Netzwerkes kann das aber ein sehr profitables Geschäftsmodell sein.

Je mehr und je größere Hürden es für die Gründung eines Geschäfts oder den Einstieg in ein Business gibt, desto besser für diejenigen, die diese bereits erfolgreich gemeistert haben. Dasselbe trifft auch auf den erfolgreichen Betrieb eines profitablen Geschäftsmodelles zu. Vielen gelingt zwar der Start, sie schaffen es aber nicht die Hürden im Betrieb zu meistern.

Was können nun solche Hürden und Barrieren auf dem Weg zu einem profitablen Geschäftsmodell sein?

  • Eine bekannte und rechtlich geschützte Marke
  • Ein technisches Patent
  • Eine zertifizierte Vorgehensweise
  • Eine umfangreiche Ausbildung mit einer herausfordernden Prüfung
  • Gebietsschutz oder eine andere Form der Exklusivität
  • Eine im Voraus festgelegte Anzahl von Mitbewerbern (z.B. wenn ein Franchisesystem nur eine gewisse Anzahl von Lizenzen vergibt)
  • Hoher Kapitalbedarf für die Gründung (z.B. bei Produktionsbetrieben)
  • Lange Vorlaufzeiten z.B. für Produktentwicklung
  • Ein sehr spezielles Know-How
  • Bestimmte, seltene Fähigkeiten

„Was nichts kostet ist nichts wert!“ Das gilt im übertragenen Sinne auch für profitable Geschäftsmodelle. Die Kosten müssen aber eben nicht immer in Geld ausgedrückt werden. Hürden und Zugangsbarrieren zu überwinden bedeutet ein Investment. Und je mehr jemand investiert mit umso mehr Energie wird er sein Geschäft betreiben. Denn Versagen ist schmerzhaft. So gesehen erhöhen Eintrittshürden auch für die Gründer oder Unternehmer die Erfolgswahrscheinlichkeit.

Anders bei Geschäftsmodellen, die diese Hürden nicht haben. Da machen sich viele mal so ein bisschen nebenbei selbstständig und verurteilen sich so schon beinahe im Vorhinein zum Scheitern, denn sie haben ja nichts zu verlieren.

Ein bisschen schwanger funktioniert auch bei Unternehmern nicht.

Wenn Sie Anregungen, Strategien und sogar einen kompletten Plan haben wollen, um als selbstständiger Dienstleister, Trainer, Berater oder Coach Ihr profitables Geschäftsmodell erfolgreich zu entwickeln, dann wird Sie dieser Kurs möglicherweise sehr interessieren.

Online Kurs Roman Kmenta Business Coach

Kriterium #2 für profitable Geschäftsmodelle: Hohe Skalierbarkeit

Profitable Geschäftsmodelle sind oft sehr gut skalierbar. Das bedeutet, dass dem Kundenwachstum wenig oder keine Grenzen gesetzt sind. Sehr gut skalierbar sind z.B. Softwareprodukte. Diese werden einmal programmiert und sind dann quasi unendlich oft verkaufbar … mit geringen oder gar keinen Kosten bei jedem weiteren Kunden. Auch Informationsprodukte, in denen Know How in ein Produkt verpackt wird – Online Lernprogramme, Videos, Hörbücher oder Bücher – sind sehr gut skalierbar. Die Skalierung durch den Einsatz von Mitarbeitern ist auch ein, wenngleich nicht ganz so einfache Variante.

Skalierung kann aber auch durch immer größere Projekte erfolgen. So können etwa Immobilienentwickler sehr gut skalieren, indem sie immer größere Projekte umsetzen. Der Aufwand ein Gebäude mit 50 Wohnungen zu entwickeln ist nicht grundlegend größer als der bei einem Wohnhaus mit 10 Wohnungen.

Kriterium #3 für profitable Geschäftsmodelle: Unabhängigkeit von Ihrer Zeit

Dieser Erfolgsfaktor für profitable Geschäftsmodelle hängt auch mit der Skalierbarkeit zusammen. Ihre eigene Zeit ist eine sehr knappe Ressource. 24 Stunde pro Tag. Punkt. Besonders dann, wenn es um Dienstleistungen geht, die typischerweise von der Unternehmerin oder vom Selbstständigen selbst durchgeführt werden ist Ihre Zeit ein entscheidender Faktor was den Profit angeht.

Das Blöde am Tag ist, dass er nur 24 Stunden hat.

Je unabhängiger Ihr Geschäftsmodell in der operativen Umsetzung von Ihrer eigenen Zeit ist, desto größer die Chance, dass es sich um ein richtig profitables Geschäftsmodell handelt. Die Schlüsselfrage dabei ist: Wie gut können Sie Ihr Business unabhängig von Ihrer eigenen Zeit machen?

Was zum Thema Zeit noch entscheidend ist, ist die Frage: Arbeiten Sie in Ihrer 100.000 € Zone? Was das ist und die Antworten darauf finden Sie hier!

Kriterium #4 für profitable Geschäftsmodelle: Viel Bedarf

Etwas, das viele Menschen oder Unternehmen benötigen, ist eine sehr gute Ausgangssituation für profitable Geschäftsmodelle. Wobei „viel“ sehr relativ ist. Da kommt es im Gegenzug auch darauf an wie viele Mitbewerber sich im Markt tummeln und einen Teil des Bedarfs abdecken.

Fischen Sie nur in Teichen, in denen Fische sind!

Viele Unternehmer und vor allem Selbstständige machen den Fehler, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Dabei sollten manche Hobbies definitiv Hobbies bleiben. Nur weil jemand etwas toll und mit sehr viel Leidenschaft und Know How umsetzt, bedeutet das noch lange nicht, dass es irgendjemanden gibt, der auch nur 1 € dafür ausgeben würde. Profitable Geschäftsmodelle brauchen als Basis Kunden, die bereit sind Geld für das Produkt oder die Leistung auszugeben. Das ist gewissermaßen ein KO Kriterium.

„Man kann aber auch einen Bedarf schaffen, wo es noch keinen gibt!“ werden manche an dieser Stelle denken. Ja, das stimmt … bedingt zumindest. Man könnte auch behaupten, dass der Bedarf schon da, aber den Kunden noch nicht bewusst war. Wie auch immer man das sieht: Bedarf ist erzeugbar oder – wenn er schlummert – weckbar, allerdings ist das der deutlich härtere und meist längere Weg zu Ihrem profitablen Geschäftsmodell, der mehr Kreativität, Zeit, Nerven und Geld erfordert.

Was aus meiner Sicht die zweiten vier Faktoren sind, die Sie bei der Wahl bzw. Gestaltung Ihres Geschäftsmodells undbedingt berücksichtigen sollten, erfahren Sie demnächst im Teil 2 dieses Beitrags. Registrieren Sie sich zum kostenlosen Business Quantensprung Magazin (siehe PS) und Sie verpassen keine Strategien und Tipps, um Ihr Business noch erfolgreicher zu betreiben.

Treffen diese ersten vier Kriterien auf Ihr Geschäftsmodell zu? Manche? Alle? Welche Faktoren in Bezug auf profitable Geschäftsmodelle halten sie darüber hinaus für wichtig?

Ich freue mich über Ihre Kommentare.

Ihr

Keynote Speaker Roman Kmenta

Roman Kmenta

PS: Die besten Tipps und Strategien für mehr Umsatz, höhere Preise, Gewinne und Honorare erhalten Sie im kostenlosen, regelmäßigen „Quantensprung Magazin“. Schließen Sie sich jetzt mehr als 10.000 Lesern an!
Registrieren Sie sich jetzt.

0 Kommentare

Ihr Kommentar


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor, Berater und Keynote Speaker

Mag. Roman Kmenta - Keynote Speaker, Autor, Trainer und Berater

Mag. Roman Kmenta ist als Keynote Speaker und Redner international tätig. Er berät Unternehmen und Unternehmer zu den Themen Verkaufs- und Marketingstrategien für höhere Preise, Honorare und Deckungsbeiträge. Roman Kmenta folgen auf Facebook, Twitter, XING, Google+, LinkedIn Fotos: pexels.com, Roman Kmenta